Das WC ist kein Mistkübel!

So schonen Sie die Kläranlage

Das WC ist kein Mülleimer: Abfälle und gefährliche Stoffe dürfen nicht über die WC-Spülung oder Kanalschächte ins Abwasser gelangen. Hygieneartikel, Speisefette und Chemikalien verursachen Probleme und Störungen im Kanal und in der Kläranlage, behindern die Reinigung des Abwassers und erhöhen die Kosten

Arzneimittel

Medikamente vergiften das Abwasser und die Biologie der Kläranlage. Bitte geben Sie Arzneimittel in der Apotheke oder im Altstoffsammelzentrum ab.

Abflussreiniger

Abflussreiniger vergiften das Abwasser, greifen Rohrleitungen an und können zur Entstehung von Chlorgas führen. Anstatt einen Abflussreiniger zu verwenden, können Sie Flusensiebe installieren und zur Reinigung des Abflusses eine Saugglocke verwenden.

Mineralöle, Benzin, Frostschutz

Diese Stoffe vergiften das Abwasser sowie die Biologie der Kläranlage und führen zu Explosionsgefahr im Kanal sowie auf der Kläranlage. Bitte geben Sie Mineralöle, Benzin und Frostschutz im Fachhandel zurück oder bei Altstoffsammelstelle ab.

Speiseöle, Fette

Speiseöle und Fette lagern sich in Rohren ab, führen zu Verstopfungen, verursachen zusätzliche Kosten auf der Kläranlage. Wir empfehlen die Entsorgung über Fettsammelkübel, Eigenkompostierung oder bei der Altstoffsammelstelle.

Speisereste, verdorbene Lebensmittel, Grünabfälle

Organische Abfälle führen zu Verstopfungen und hohen Kosten bei der Abwasserreinigung, locken Ratten und Ungeziefer an. Bitte entsorgen Sie Biomüll daher am Kompost oder über die Biotonne.

Hygieneartikel, Gebrauchsgegenstände

Babywindeln, Damenbinden und Tampons sowie sonstiger Hausmüll verstopfen den Ka- nal und müssen mühsam aus dem Abwasser entfernt werden. Diese Abfälle müssen mit dem Restmüll entsorgt werden.

Feuchttücher um eine Pumpe gewickelt

Feuchttücher für die Babyhygiene sind reißfest. Aufgrund dieser Eigenschaft wickeln sich Feuchttücher im Pumpwerk der Kläranlage um die Pumpe und blockieren diese. Dadurch wird ein Stillstand der Pumpe verursacht, die Pumpe muss ausgebaut, zerlegt und gereinigt werden.

Chemikalien

Lacke, Farben, Verdünnungsmittel, Holzschutzmittel, Pflanzen- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Pflegeartikel, Kosmetik – alle diese Stoffe vergiften das Abwasser und die Biologie der Kläranlage. Sie müssen daher als Sondermüll in der Abfallsammelstelle entsorgt werden.

Bauschutt, Mörtel, Gips

Überbleibsel von Bauprojekten verstopfen die Kanäle.Entsorgen Sie Bauschutt, Mörtel und Gips daher in der Altstoffsammelstelle oder Bauschuttdeponie.

Steine und Metalle aus dem Kanal

Diese Steine und Metalle wurden über den Kanal entsorgt. Mit Hilfe eines Kanalspülfahrzeuges musste das Räumgut aufwändig geborgen werden. Pro Jahr fallen viele Lastwagenladungen Kanalräumgut an.

Lieferbeton im Kanal

Fertigbeton im Kanal musste mit Schremmhammer beseitigt werden.

Textilien

Altkleider und sonstige Textilien verstopfen Rohrleitungen, zerstören Pumpen und an- dere Anlagen. Bringen Sie Textilien zur Altkleidersammlung oder entsorgen Sie diese Stoffe mit dem Restmüll oder bei derAltstoffsammelstelle.

Verpackungsmaterialien

Papier, Karton, Kunststoffe und Blechverpackungen verstopfen Rohre, verursachen er- höhten Aufwand auf der Kläranlage und zerstören Aggregate. Diese Stoffe gehören in den gelben Sack, die Altpapiertonne, in den Metallcontainer oder zur Altstoffsammelstelle.

Foto: © Mary Beth Granger - Fotolia.com

Zurück