Hausdrainageleitungen

In Abwasserkanäle darf kein Drainagewasser eingeleitet werden! Dieses „Fremdwasser“ reduziert die Abflusskapazität des Kanals erheblich. Regenentlastungen sprechen früher an und Abwasser gelangt auch bei kleinen Regenereignissen in den Bach. Bei Rückstau aus dem Kanal werden auch die Drainageleitungen eingestaut und es kommt zu einer direkten Verunreinigung von Grundwasser durch versickerndes Abwasser! Die Verdünnung des Abwassers führt zu Problemen und Mehrkosten in der Kläranlage und in den Abwasserpumpstationen.

Zurück